Hekra 53 eine Teemischung zur Pflege des Herzens

Das Herz reagiert empfindlich auf alle Stresshormone, die unser Körper produziert und freisetzt. Herzrhythmusstörungen treten auch bei Schilddrüsenfunktionsstörungen auf, Herzsymptome im Klimakterium sind Ausdruck eines schwierigen Übergangs von einer Lebensphase in die andere. Infektionskrankheiten und Grippe belasten das Herz und sollten mit Weißdorntee unterstützt werden.
Pflegen Sie das Herz mit unserer Teemischung und lassen Sie die Kräuter wirken. Weißdornblüten und die roten Früchte nehmen den Druck und das Beklemmungsgefühl in der Herzgegend. Weißdorn stärkt das Altersherz, reguliert den Blutdruck auf sanfte Weise und fördert die Leistungsfähigkeit des Herzmuskels. Kreislaufbedingte Müdigkeit und Erschöpfungszustände brauchen Herzgespann und Rosmarin. Hagebuttenfrüchte enthalten Vitamine und Spurenelemente, fördern so die körperliche und geistige Vitalität.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kardobenediktenkraut und die Wurzel von Angelika reinigen den Körper von Giften und helfen der Leber diese auszuscheiden. Lavendelblüten beruhigen den überhitzen und überforderten Geist, lassen die Gedanken zur Ruhe kommen. Rosenblüten sind eine

Täglich 2 Tassen davon getrunken – damit Ihr Herz einen Luftsprung macht.

 

Wurzelpsychologe in der Blumenstraße

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/spezialgeschaeft-fuer-heilkraeuter-wurzel-psychologe-1.2950060

500 Kräuter und Mischungen verkauft Dirk Bäumler. Bevor er den Laden übernommen hat, arbeitete er in einem Architekturbüro.

Dirk Bäumler ist kein Arzt, aber Ärzte schicken ihre Patienten zu ihm, wenn sie nicht mehr weiterwissen. Er versucht die Leiden seiner Kunden zu lindern – indem er ihnen Kräutermischungen, Öle oder Tees verkauft. Heilung darf er nicht versprechen. Sonst droht mal wieder eine Abmahnung

OLYMPUS DIGITAL CAMERAZwischen Sorgen und Selbstsicherheit liegen bei Dirk Bäumler manchmal nur ein paar Sekunden. Der Mann, dunkelgrauer Haarkranz, grauer Kurzbart, blickt lächelnd durch seinen kleinen Laden auf eine ältere Frau, die in diesem Moment zu einer Mitarbeiterin sagt: “Das ist gegen Schuppenflechte? Ich nehme erst einmal ein kleines Glas.” Bäumlers Mitarbeiterin erklärt, dass es von dieser Kräutermischung auch einen Tee geben würde. “Ach”, sagt die Frau, “den trinkt er doch nicht.” Eine Szene, die schon viele Facetten von Bäumlers täglichem Kampf enthält. Der 52-Jährige darf nicht sagen: Das heilt. Nur: Das kann lindern. Steht auch groß im Geschäft. Sonst kommt vielleicht wieder eine Abmahnung. Das ist die Sorge.Die manchmal beinahe an leichte Arroganz hinreichende Selbstsicherheit ist die andere Seite. Bäumler empfiehlt seinen Kunden Kräuter wie Wanzenkraut, Rosenöl oder Eichenrindenpulver, diese wenden seine Bäder, Tees oder Tinkturen an und kommen immer wieder, vor allem Frauen. “Heilkräuter waren schon immer Frauensache”, sagt Bäumler und läuft durch sein Lager voller Holzfässer.

Warum? Später, sagt der Mann mit dem leichten Bauchansatz und der GPS-Athletenuhr am Handgelenk. Ein bisschen wirkt er wie einer dieser unermüdlichen US-Wissenschaftler, die zwischen Marathon Vortragssaal und Labor hin- und herspringen. Bäumler wechselt vom Verkaufsraum zum Lager, von der Recherche zur Anamnese. Anamnese würde er aber nie sagen. Bäumler ist kein Arzt, aber Ärzte schicken ihre Patienten zu ihm, wenn sie nicht mehr weiterwissen. Bäumler ist eher Detektiv. Kräuter-Detektiv und Wurzel-Psychologe.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dirk Bäumler versucht, die Leiden seiner Kunden zu lindern. Indem er ihnen Kräutermischungen, Öle oder Tees verkauft. Seit nunmehr 17 Jahren führen seine Frau und er das Geschäft Kräuter- & Wurzelsepp an der Blumenstraße. Zu Besuch bei einem, der das Wissen aus vielen Jahrhunderten zusammenträgt und sich dafür rechtfertigen muss.1887. Da wurde das Münchner Kräutergeschäft gegründet und ist heute das älteste deutsche Spezialgeschäft für Heilkräuter. “Damals gab es gerade ein Jahr das erste Auto, aber kaum Medikamente wie heute, sondern vor allem Kräuter”, sagt Bäumler. Statt Aspirin hat man Weidenrinden-Extrakt verwendet. Aspirin wird aus Wirkstoffen der Weidenrinde hergestellt. Heute gibt es für alles Medikamente, Heilkräuter werden nur noch selten verwendet. “Wenn alle 82 Millionen bei Darmbeschwerden statt Reni räumt den Magen auf Kamillentee trinken würden, wäre Ägypten leergekauft.” Dort kommen die Kräuter zum Teil her, aber auch aus Deutschland.

Bäumler öffnet ein Holzfass, groß wie eine Öltonne. 140 Liter Volumen, gefüllt mit 20 Kilo getrocknetem Thymian. 90 Prozent seiner 500 Kräuter und Mischungen setzt er innerhalb von vier Wochen um. “Wenn Kräuter ein Jahr nicht gehen, nehme ich sie aus dem Programm.” Obwohl sie fünf Jahre haltbar wären. Daneben steht Bärlauch, schockgefrostet, oder Hühnerdarm, Katzenpfötchen und Vogelniere, das sind Pflanzennamen.

Die Qualität der Kräuter ist sehr unterschiedlich, das hängt immer vom Kräuterbauern ab. Der Anbau ist mühsam. “Ein Hektar Kräuter anzubauen, dafür braucht man viel Arbeit.” 1000 Arbeitsstunden etwa. Unkraut wird dabei immer mechanisch entfernt. “Für einen Hektar Weizen braucht man acht Stunden – im Jahr.” Und die Deutschen sind gut in Kräutern. “Majoran zum Beispiel, da ist das größte Anbaugebiet in Aschersleben.” Entscheidend bei Bäumlers Ware sind die Inhaltsstoffe, zum Beispiel bei manchen Pflanzen der möglichst hohe Gehalt an ätherischen Ölen, bei anderen die sogenannten Flavonoide.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kräuter, das ist Geschichte. Schon die heiligen drei Könige brachten der Legende nach neben Gold auch Weihrauch und Myrrhe zum Jesuskind. Frauen, die sich mit ihrer Wirkung beschäftigten, wurden im Mittelalter zum Teil als Hexen verfolgt. “Frauen haben Hirtentäschel schon im Wochenbett von der Hebamme bekommen, mit Salbei abgestillt, mit Kräutern versucht zu verhüten oder die Fruchtbarkeit zu fördern.” Ein Gewürz in Gerichten habe fast immer eine Bedeutung. “Der Kümmel am Schweinsbraten zum Beispiel, den hat man zugegeben, weil er die Galle fördert und entblähend wirkt.” Dadurch wird das Mahl bekömmlicher. Braune Fenchelsamen im Blumenkohl? “Ist heute wieder in, war früher selbstverständlich.”

Bäumler lächelt. Wie ein Mann, der über viele Jahre geforscht hat und jetzt sicher ist, mehr zu wissen als andere. Der das auch zu spüren bekommt bei seinen Kunden. Denen er nicht sagen würde: Frauenmantel ist ein Durchfallmittel, weil er dann eine Heilaussage treffen würde. Darf er eben nicht. Und das nervt ihn. Bäumler kann dann in so einem Moment so lächeln, dass es wie ein Kopfschütteln wirkt. Also stattdessen: Das lindert. Das federt Nebenwirkungen ab.

Er sagt aber auch manchmal: “Heute bekommen Sie keinen Tee mit.” Denn das erwarten die Kunden ja, vor allem wenn sie zum Arzt gehen: Man bekommt etwas, das nimmt man ein oder trägt man auf, und es geht einem besser. Bäumler sagt: “Für uns sind die Kunden Partner, mit denen wir uns austauschen, keine Patienten. Wir suchen zusammen nach der besten Lösung.” Klingt arg nach Werbebroschüre, wird aber im Geschäft genau so umgesetzt. Zwar gibt es eine Ladentheke, über die Kräuter, Tees und Geld gereicht werden, aber die meiste Zeit vergeht, wenn Mitarbeiter und Kunden ausführlich miteinander sprechen. Auch deshalb ist eigentlich immer eine Schlange von Wartenden im Geschäft, manche kommen in dritter Generation.

Als Dirk und Sabine Bäumler 1990 heirateten – Sabine Bäumler war Diät-Assistentin -, übernahmen sie das Geschäft, allerdings ohne sich mit Kräutern auszukennen. Ein älterer Herr mit einem Kräuter-Karteikasten und Telefon mit Wählscheibe führte den Laden zunächst weiter, während sich die Bäumlers in die Materie einlasen. Bäumler las Rezepturen, verglich sie, las empirische Wirkungen. Viele Dinge fand er auch in Antiquariaten, etwa das Bischofskraut und seine beschriebenen Wirkungen. Heute ist das Hagebuttenpulver “der Verkaufsschlager”, die enthaltenen Stoffe lindern zum Beispiel Gelenkschmerzen. Oder früher die Zwiebelbonbons, süß, aus Sud gemacht, “ein uraltes Hustenmittel”. Da wird er dann von Mitbewerbern darauf aufmerksam gemacht, dass auf der Verpackung nicht Zwiebelsud steht, sondern Zwiebel. Nun gibt es im Laden keine Zwiebelbonbons mehr.

Seit 1999 führen die Bäumlers den Laden nun selbst. Dirk Bäumler hat vorher in Krankenhäusern als Pflegediensthelfer gearbeitet, Architektur studiert, in einem Architekturbüro gearbeitet, dann beim Film als Außen-Requisiteur. Seine Geschwister sind Ärzte. Der Vater Biochemie-Professor, die Mutter Medizinaldirektorin.IMG_4388

“Eine Anerkennung für uns ist auch, wenn Kräuter oder Mischungen irgendwann im Bioladen angeboten werden.” Oder wenn Alfons Schuhbeck vorbeikommt und sich die Kräuterpalette ansieht. Zum Beispiel das Bratkartoffelgewürz, das Bäumler sich mit seinen neun Mitarbeitern ausgedacht hat.

160 Quadratmeter, weniger als ein Viertel davon ist Ladenfläche, im Lager sitzt eine Mitarbeiterin und verpackt Kräuter für den Online-Shop. Auch Safran, das teuerste Gewürz bei Bäumler, das Gramm zu 5,95 Euro. Der Safran kommt aus dem   Iran. Neben der Verpackungsstation steht ein Thermomix, mit dem hier viel gearbeitet wird, wenn etwa wieder Gewürzmischungen entstehen.

Bäumler steht vor einem der Regale und blickt auf Dillspitzen, Quitten-Kerne, Sonnenhut-Kraut, Rosenblüten, Kiefernsprossen, Jambul-Rinde, Veilchen-Wurzel und Löwenzahn-Blüten. “Es gibt einfach unendlich viele Kräuter”, sagt er. Es klingt erleichtert.

Von Philipp Crone

Philipp Crone

Philipp Crone, Jahrgang 1977, hat in München Biologie studiert und zehn Jahre für die Deutsche Hockeynationalmannschaft gespielt. Er ist mit 341 Länderspielen Rekordnationalspieler, war zweimal Weltmeister und hat 2004 bei den Olympischen Spielen in Athen Bronze gewonnen. Nach dem Studium besuchte der Diplombiologe die Deutsche Journalistenschule, arbeitete anschließend in der Sportdredaktion des Bayerischen Fernsehens, für das ZDF und die SZ. Für die Zeitung ist er nun im Lokalteil für die Münchner Gesellschaftsthemen zuständig.

 

Blasen- und Harnwegsinfekte unterstützen mit der Kapuzinerkresse

Die Kapuzinerkresse (lat. Tropaeolum majus) wird auch Fenstergucker oder Salatkresse genannt – Ihr Name erinnerte an die Kopfbedeckung der Kapuziner-Mönche .Ursprünglich stammt sie aus Peru und war als Schutzmittel gegen Viehunheil und Hexen im Einsatz.

Das in der gesamten Pflanze vorkommende natürliche Antibiotika eignet sich hervorragend gegen Entzündungen und zur Anreicherung der Nahrung mit Vit. C. Durch die darin enthaltenen Senföle kommt es zu einer besseren Durchblutung und Erwärmung des Organismus. Die Inhaltsstoffe der Kapuzinerkresse sind in der Lage die Vermehrung von Pilzen, Viren und Bakterien zu hemmen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass die in der Kapuzinerkresse enthaltenen Senföle unter anderem die Gruppe der Candidapilze sowie die Tuberkelbakterien bekämpfen können.  Kapuzinerkresse, Ringelblume zusammen mit Meerrettichwurzeln sind  sehr hilfreich bei Blasenentzündungen, Bronchitis und Entzündungen der Nasennebenhöhlen . IMG_0429

Die Blütenknospen der Kapuzinerkresse – werden auch als Kapernersatz in Essig  verwendet und schmecken köstlich. Die Knospen der Kapuzinerkresse mit Salz bestreuen, 1 Tag stehen lassen und abgetrocknet in kleine Gläser füllen mit Essig übergießen und sterilisieren.

Meine persönliche Meinung zu Kapuzinerkresse: Sie ist in Kombination mit Meerrettich fast allen Infekten gewachsen und leistet hervorragende Dienste ohne die lästigen Nebenwirkungen von Antibiotika.  Ich habe die Kombination bei einem guten Freund, der im Rollstuhl sitzt und oft Harnwegsinfekte hat, miterleben dürfen – und bin von der positiven Rückmeldung von ihm – begeistert.

 

Messegue empfahl sogar zur Regulierung der Monatsblutung Sitzbäder mit der Heilpflanze.

 

 

Brennesselsamen- Ernte 2015-Aussaat zwecks Keimfähigkeit

Gäbe es ein Buch über die Verwendung von Kräutern in der zeitgemäßen Ernährung, müßte der Brennesselsamen an erster Stelle stehen, zumal unsere Vorfahren genau wußten, welche Kräfte in den kleinen Samen stecken. Ihnen waren die einzelnen Inhaltsstoffe natürlich noch nicht bekannt, dennoch befanden sie sich einst in jedem Liebestrank.  Tägliches Essen von Brennnesselsamen soll nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Potenz erhalten und Prostatapflegend sein. So enthalten diese Samen ca. 30% chlorophyllhaltiges Öl, welches zu 90% aus ungesättigten Fettsäuren besteht, davon allein 70 g%  Linolsäuren. Der Tocopherolgehalt (Vitamin E)des Öls beträgt 200 mg pro 100 g und  ist somit ein willkommener Gegenspieler der hoch ungesättigten Fettsäuren.

Brennesselsamen

Brennesselsamen können über jedes Müsli, Salat oder Gemüse gestreut werden. Die Samen sind reich an Tokopherolen, die im Vitamin E, dem “Fruchtbarkeitsvitamin” enthalten sind. Brennnesselsamen regelmäßig als Würze zu Salaten, Suppen und anderen Speisen verwendet, könnten also Männern zu einer vermehrten Spermienproduktion verhelfen. Auch für Frauen ist das Vitamin E natürlich gesund.

Eichelkaffee- die gesunde Kraft der Eiche

Herbst 

Als Pfarrer Kneipp seine ersten Versuche mit Heilkräutern machte, hielt die Mehrzahl seiner Mitmenschen ihn nicht ganz vernünftig. „Kräutertee trinken – so ein Unsinn!“ sagten die Leute damals. Doch sein Erfahrungsschatz über die Jahre hat ihm Recht gegeben- er hat vielen Menschen geholfen. Auch bei uns im kleinen Kräuterladen erleben wir dies täglich und dürfen die Kraft der Erfahrung und Kräuter spüren.

Unsere neue Ernte Eichelkaffee ist eingetroffen. Eichelkaffee wurde früher im Krieg, häufig als Ersatz für den „echten“ Kaffee getrunken. Eichelkaffee ist aber ein echtes gesundes Heilmittel der Volksheilkunde bei Reizungen und Entzündungen im Magen-Darm-Bereich. Eichelkaffee wurde auch bei Diabetes zum senken des Blutzuckergehalts verwendet. 1 Teel. Eichelkaffee mit etwas Zimt mit ¼ Liter kochendem Wasser oder Milch aufgießen kurz ziehen lassen und abseihen.

Wie in einem alten Buch der Volksheilkunde nachzulesen ist: Die gerösteten Eicheln (Glandes tostae) sind ein gelinde nährendes, etwas krampfstillendes, Magen und Gedärme stärkendes Mittel. Sie finden, Morgens früh als sogenannten Eichelkaffee mit Milch und Zucker statt des gewöhnlichen Kaffees getrunken, vorzüglich ihre heilsame Anwendung gegen die Darrsucht, gegen Skrofeln und Rachitis, gegen die s. g. Darmschwindsucht, gegen alle Zehrkrankheiten, gegen Erschöpfung durch starke Eiterungen, Blut-, Milch- und übermäßigen Samenfluss.

Wasserhanf- natürlicher Grippeschutz von Anfang an

Wasserhanf -wurde  auch in der Volksheilkunde der Indianer Nordamerikas sehr viel verwendet. Seine positive Wirkung  auf unser Immunabwehr vor allem im Bereich Erkältung wurde auch an der Uni Münster belegt. Selbst gegen die gefürchtete Schweinegrippeerreger soll er hilfreich sein. Wasserhanf unterdrückt das emporkommen von bereits eingedrungenen Krankheitserregern und stabilisiert unser Immunsystem  – die Viren geraten in die Unterzahl. Wasserhanf ist ein natürliches Grippemittel, welches ausserdem Leberstärkend und reinigend wirkt.

Auch bei Malaria wurde die Heilpflanze  eingesetzt. Sein ursprünglicher  amerikanischer Name boneset, «Knochenheil», deutet auf seine schmerzlindernden Eigenschaften vor allem für die Knochen hin.

Bei den ersten Anzeichen einer Erkältung sollte man sich eine gute Tasse Wasserhanftee zubereiten, um diesen Vorzubeugen.wasserdost

Vorbeugend kann man ihn genauso gut empfehlen – denn der beste Schutz gegen eine Grippe ist es keine zu bekommen.

Wasserhanf wächst in vielen Gegenden Deutschlands- es lohnt sich davon eine Tinktur zu machen.

Tinktur:
Ein leeres Glas bis zur Hälfte mit getrocknetem oder frischem Wasserhanf füllen dann das Glass mit 38%igem  Obstler aufgießen.
Zwei Wochen stehen lassen – abgießen fertig. Täglich 1 Teel. in Wasser oder Tee zu sich nehmen.

 

Entschlacken- Blutreinigen und einfach fit sein

Gerade in den Frühlingsmonaten ist es besonders wichtig, sich Mineralstoffreich und gesund zu ernähren. Die Brennessel ist schon immer für seine blutreinigende Wirkung bekannt. Gäbe es jedoch ein Buch über die Verwendung von Kräutern in der zeitgemäßen Ernährung, müsste der Brennesselsamen an erster Stelle stehen, zumal schon unsere Vorfahren genau wussten, welche Kräfte in den kleinen Samen stecken. Ihnen waren die einzelnen Inhaltsstoffe natürlich noch nicht bekannt, dennoch befanden sie sich einst in jedem Liebestrank.Artischoke2

In den Rezepten von mittelalterlichen Autoren wie Hildegard von Bingen und Leonhart Fuchs oder Maria Treben, übernehmen heimische Bitterkräuter eine für die Verdauung wichtige natürliche Anregung und Regulation. Das Gemüse früherer Zeiten war wesentlich reicher an Bitterstoffen, denn aus „modernen“ Gemüsesorten und anderen Nahrungsmitteln ist zugunsten eines „angenehmeren“, süßeren Geschmacks der Großteil der Bitterstoffe herausgezüchtet worden. Kaum jemanden erinnert sich an bittere Gurken, Möhren oder Auberginen und sogar Chicorée und Radicchio haben einen nur noch süßen Geschmack. Dadurch wird auch eine natürliche Essbremse ausgeschaltet, denn der süßere Geschmack weckt die Lust auf mehr.

 
Mit der Aufnahme in den Mund werden die Sinnesorgane aktiviert, die Schleimhäute ziehen sich zusammen und dehnen sich wieder aus. Dieser Prozess trägt zum Ausscheiden und Abtransport von Giften, Bakterien und Viren im Mund- und Rachenraum bei. Das Abwehrsystem des Körpers kann gestärkt werden. Der bittere Geschmack regt darüber hinaus die Produktion des Magensaftes an. Greifen Sie jetzt in der Frühlingszeit, vermehrt zu bitteren Salaten, wie Löwenzahn oder Ruccolasalat. Unterstützend können Sie, falls es Ihre tägliche Ernährung nicht zu lässt, auch mit bitteren Mischungen und da gibt es genügend z.B. Artischocke, Cardobenediktenkraut, Tausendgülden, Enzian, Erdrauch, Odermenning, Bitterklee, Löwenzahn usw.

 

Diese sind z.B. in unserem Lega, Leibschmeichler oder Leb 74 zu finden.

Blutwurz-die Blutstillerin und Heilerin gegen Durchfall

sobald die frische Wurzel mit Sauerstoff in Kontakt kommt – färbt sie sich Blutrot. Auch Tee oder Schnaps profitiert von dieser Färbung. Blutwurz ist unter den Signaturpflanzen ein phantastisches Beispiel.
Bereits seit Jahrhunderten wird Blutwurz zur Blutstillung verwendet.Blutwurz
Paracelsus schrieb von ihr als die beste blutstillende Wurzel ….früher glaubte man sogar, dass man vom blosen Festhalten z.B. Nasenbluten beenden könnte. Hildegard v. Bingen setzte sie bei starkem Fieber, welches von schlechtem Essen kommt ein. Früher verstand man darunter schon einfaches Unwohlsein z.B. durch Durchfall. Blutwurz wird auch Tormentill genannt….”Tormentill macht das Bauchweh still”…
Sowohl das Pulver wie auch die geschnittene Wurzel werden als Tee, Schnaps, Weinauszug bei Durchfall, Verdauungsstörungen, Magenschmerzen, Gelbsucht und natürlich Blutungen eingesetzt.
Äusserlich als Auflagen wird sie auch bei Hauterkrankungen, Sitzbädern – z.B. bei Hämorrhoiden verwendet. Bei starkem Nasenbluten, zog man eine Prise des Pulvers über die Nase nach oben.
Man weiß durch neueste Forschungen wie gut sie bei Entzündungen durch seine antibakterielle, antivirale wirkt.
Eine gute alte Teemischung gegen Durchfall:
1 Eßl Blutwurz
1 Eßl Heidelbeerblätter
1 Eßl Brombeerblätter
2 Eßl Melissenblätter
1 Eßl Kamille

Nelkenwurz-Geum Urbanum L.

Kräuterpfarrer Künzle nannte die Nelkenwurz “Aller Welt Heil” und hält wahre Lobeshymnen auf sie: “Dem St. Benediktskraut hat der Schöpfer die Kraft gegeben, alles aus Augen, Nase, Zähnen, Gehirn und vom Herzen zu vertreiben, was nicht hingehört; es heilt Augenweh, Kopfweh, Zahnweh, Nasenkatarrh, auch Durchfall, stärkt das Herz wundersam und macht frohmütig.”
Paracelsus verwendete sie gerne und oft, den die in ihr enthaltenen Gerbstoffe und das in der Wurzel enthaltene nach Nelken duftende Eugenol-Öl hilft sehr gut gegen Durchfall und Darmentzündungen.Als Mittel bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, Zahnfleischentzündung wurde sie eingesetzt. Die Nelkenwurzwurzel wirkt beruhigend und Nervenstärkend. 3394 3395

 

 

Mittlerweile besinnt man sich auch auf die hervorragend Kraft der Ausleitung zur Entgiftung. In fast jedem Garten wächst sie und sie wirkt hervorragend gegen Depressionen und zur Leberkräftigung.

 

Hildegard von Bingen nannte die Nelkenwurz “Herba benedikta” – gesegnetes Kraut und sagte, dass ein Trank daraus die Liebe zum entflammen bringe. Auch der Name Manneskraftwurzel weißt darauf hin. Früher wurde Nelkenwurz Bier und Wein zugesetzt, um sie aromatischer zu machen und gleichzeitig vor dem Sauerwerden zu schützen.

Die Wurzel, gepulvert, war Bestandteil des Malefitzpulvers, gegen Hexen und Teufel und alle Dämonen und wurde als Schutzamulett gegen giftige Tiere getragen

Heilziest- die Vergessene für viele Erkrankungen

Stachys officinalis oder Betonica officinalis  - Volkstümlich wird der Heilziest auch  Pfaffenblümlein oder Echter Ziest bezeichnet- Bereits Hildegard von Bingen  schrieb über Betonie- welche sie gerne bei Wunden, Hysterie, Schlaflosigkeit, Fieber und Menstruationsstörungen einsetzte.

IMG_9876

Ein hervorragendes Mittel zur Nervenkräftigung- wie mir unsere Kunden schon bestätigten – die Betonie als Pulver unter die tägliche Nahrung aufnahmen – täglich 3 x eine Messerspitze.

Heilziestwein:

50 g      Betonie

750 ml Weißwein

1            Stange Zimt

erwärmen bis kurz vor dem Siedepunkt – abkühlen lassen

und 2 mal täglich ein kleines Glas genießen. Dieser  Wein wurde in der Volksheilkunde zur Behandlung von Brustleiden verabreicht.

Heilziestsirup

Heilziest-Sirup wird auch heute noch von meinen Urgroßeltern bei Husten und Asthma als auswurfförderndes Mittel gegeben.

3/4     Liter Wasser

350 g  Kandiszucker.

50 g    Betonie alles erwärmen – bis sich der Zucker aufgelöst hat –

Heilziest%20-%20Betonica%20officinalis

Auch heute noch gebe ich die Betonie gerne bei Nervenproblemen, Schlafstörungen, Unwohlsein oder zu Mundspülungen mit Salbei und Käsepappel zu gleichen Teilen vermengt. Sie eignet sich auch sehr gut mit Hopfen, Melisse und Lavendel als Schlafkissen.